Biografie

Die Flötistin Sabine Dreier wurde in Frankfurt am Main geboren. Nach Studien in Frankfurt (Prof. Klaus Pohlers) und Mannheim (Prof. Joachim Starke) legte sie das Orchestermusik-Diplom mit Bestnote ab.
Den „Premier Prix“ (Konzertexamen) erhielt sie am Konservatorium in Genf nach Studien bei Prof. Maxence Larrieu.

In Meisterkursen von • Peter-Lukas Graf  •  Geoffrey Gilbert
•  Paul Meisen • André Jaunet • Aurèle Nicolet • James Galway
• Robert Dick • Barthold Kuijken • Frans Brüggen • Wilbert Hazelzet • Marten Root • Nancy Hadden setzte sie ihre Studien fort.

Anschließend widmete sie sich verstärkt der Aufführungspraxis Alter Musik und erweiterte ihre Kenntnisse durch ein intensives Studium historischer Quellen. Um die vielfältigen Klangmöglichkeiten ihres Instrumentes nutzen zu können, verwendet sie die unterschiedlichsten Flötentypen, vom Mittelalter bis zur Neuzeit.

Sie konzertiert mit dem Lautenisten Johannes Vogt im „Duo Mignarda“ sowie mit dem Gitarristen Rudolf Klemisch im „Duo Diàlogo“ und im Trio „Trefoil classical“ mit dem Fagottisten Guido Spitz.
Das bekannte Repertoire ergänzt sie mit Neuentdeckungen hochbegabter Komponisten und Komponistinnen, denen bisher keine oder nur wenig Aufmerksamkeit zuteil geworden ist.

Im „Mutare-Ensemble Frankfurt“ und dem Improvisationsensemble „Vermixelle-Quartett“ beschäftigte sie sich mit Neuer Musik und Avantgarde. „Trefoil“ gründete sie mit dem Jazzgitarristen Michael Trifunovic in Sydney, mit dem sie eigene Musik im Stil „Impressionistic Jazz“ macht.
Nach Engagements als Soloflötistin des Clara-Schumann-Orchesters Köln und des Telemann-Kammerorchesters Sachsen-Anhalt widmet sie sich nun verstärkt solistischen und kammer-musikalischen Verpflichtungen im In-und Ausland, die auch Rundfunk-, CD- und Fernsehproduktionen beinhalten.
Konzerte beim Santander-Festival, Spanien-Tourneen: Malaga, Cordoba, Madrid, Logroño, Burgos, Valladolid, Chinchon, Bilbao, Santander, La Coruña, Palencia u. a., Internationale Lautentage Alte Oper Frankfurt und Saarbrücken, 3 Tage Marburg, Residenztage Bayreuth, Barockes Opernhaus Bayreuth, Festival Fredericus Musicus Potsdam, Alte Musik im Weilburger Schloss, Mainz, Wiesbaden, Hessentage Dietzenbach und Weilburg, Magdeburger Telemann-Festtage, Freiburg, Flensburg, Schneeberg, Berlin, Köln, Hamburg, Frankfurt am Main, Stadttheater Gießen, Kassel, Halle, Wallenstein-Palais Prag, Usti, Schloß Duchcov (Dux), Genf, Biacesa di Ledro, Canale, Sermoneta, Rom, Club 77 Sydney, Pawlowsk, Sankt Petersburg.

Besonderen Erfolg hatte sie mit einer CD-Produktion für den Kösel-Verlag mit Eigenkompositionen für Flöte solo.
Ihre Ersteinspielung der Falckenhagen-Concerti gehörte 1996 zu den Top Ten in Spanien.
Im Jahr 2002 wurde sie vom Hessischen Rundfunk zur Sendung „Local Heroes“ eingeladen, in welcher Musik von „Trefoil“ und „Duo Diàlogo“ aus der aktuellen CD „Histoires du Tango“ gesendet wurde.

2007 erschien ein Konzert-Mitschnitt zum Mozart-Jahr auf CD mit sämtlichen Flötenquartetten von Mozart.
Bisher wirkte Sabine Dreier als Soloflötistin bei mehreren Orchester-CD-Produktionen mit und brachte 17 Flöten-CDs heraus, die auch  Welt-Ersteinspielungen beinhalten, so zum Beispiel die CD „Principe und Principessa“ im Jahr 2011.
Im September 2017 ist das neue Doppel-Album „Reflections – Flute Solos“ erschienen. Die Kompositionen aus 800 Jahren sowie Improvisationen wurden  in drei ganz besonderen Natur-Räumen aufgenommen: in der wunderschönen Akustik von Mikwe, Kristallhöhle und Jugendstil-Schwimmhalle führen die Klänge der 15 verschieden großen Querflöten zu außergewöhnlichen Hör-Erlebnissen .

Historische und moderne Flöten